Anhänger in Arbeit in der Leinfelder Goldschmiede in München

Unsere Geschichte

Der Wunsch, die Welt zu bereisen, führte den Firmengründer Erwin Leinfelder nach Finnland. Hier war er sieben Jahre lang als Vertreter Deutscher Messen tätig. In Helsinki lernte er Martta Ritvanen kennen, die Inhaberin des dort bereits bekannten Juweliergeschäfts „Kaunis Koru“, was übersetzt „schöner Schmuck“ bedeutet.
Bald war die Idee geboren, in München ebenfalls ein Geschäft für skandinavischen Designschmuck zu eröffnen. Am 27. November 1963 war die Geburtsstunde der Kaunis Koru Finnland Studio-Schmuck GmbH in der Münchner Prannerstraße 13.

Sechs Jahre nach der Gründung schieden die finnischen Geschäftspartner aus. Erwin Leinfelder änderte den Firmennamen auf Schmuck Galerie Erwin Leinfelder.
In den folgenden Jahren entwickelte sich das Geschäft in der Prannerstraße zu einem Geheimtipp für individuellen Schmuck.

Die Initialen des Firmengründers, E und L, sind auch heute noch die Basis des Firmenlogos. Übereinandergesetzt und gespiegelt, sind sie von beiden Seiten aus lesbar, so wie es bei alten Siegelzeichen üblich war. Dieses Symbol in seiner einfachen Form ließ sich Erwin Leinfelder bereits als Zehnjähriger einfallen. Damals diente das Zeichen als Wiedererkennung der selbstgeschnitzten Pfeile und heute schafft es als Logo die Verbindung zwischen Zeichen und Kunst. Es ziert die edlen Stücke aus der Leinfelder Werkstatt.

Nach ihrer Ausbildung zur Goldschmiedin und einem anschließenden Volontariat in der Goldschmiede von Georg Jensen in Kopenhagen, tritt Stephanie Leinfelder 1991 in das Familienunternehmen ein.
1997 gründeten Stephanie Leinfelder und ihr Mann Titus Wolf zusammen mit Martin Mandl ihre erste gemeinsame Firma mit Sitz in der Münchner Türkenstraße.

Mit dem Kauf der Schmuck Galerie Leinfelder wurde 1998 aus ihrer Goldschmiedewerkstatt in der Türkenstraße die E. Leinfelder GmbH mit Sitz in der Prannerstraße. Seit dem 31. Oktober 1998 führen Stephanie Leinfelder, Martin Mandl und Titus Wolf die Geschäfte der Leinfelder Goldschmiede.

Schmuck von außergewöhnlicher Schönheit und Qualität zu fertigen, Herausforderungen im Team zu meistern und die eigenen Ideen zu realisieren, verband die drei Geschäftsführer von Anfang an. Der Gemeinschaftsgedanke, bewahrt über all die Jahre, ist wahrscheinlich der größte Schatz von Leinfelder.
Seit 1999, nach dem Umzug der Werkstatt von der Türkenstraße in die Pacellistraße 4, bietet Leinfelder die Möglichkeit, den Goldschmieden bei ihrer Arbeit über die Schulter zu schauen. Nach eigenen Entwürfen geplant und mit der Hilfe vieler Freunde in die Tat umgesetzt, entstand eine offene Werkstatt mit kreativem Ambiente im Zentrum von München.

Das Ladengeschäft befindet sich seit 2003 auf der exklusiven Theatinerstraße. Hier ist die Leinfelder Bühne, auf der die einzigartigen Kreationen aus der eigenen Werkstatt präsentiert werden. Der liebevoll gestaltete Laden, die kompetente Beratung, der unvergleichliche Service und natürlich die Menschen, machen diesen Laden zu einem Anziehungspunkt für Schmuckliebhaber.

Leinfelder in der exklusiven
Theatinerstraße in München

Das Leinfelder Juweliergeschäft in der Theatinerstrasse 31 in München - Aussen
Innenraum des Leinfelder Juweliers in München

Das Interieur in der Theatinerstraße
inspiriert durch seine Details

Die Goldschmiede
im Zentrum von München

Die Leinfelder Goldschmiedewerkstatt im Herzen der Münchner Innenstadt
Das Leinfelder Goldschmiede Atelier in München

Das Atelier mit seinem kreativen Ambiente

Von der Skizze...

Die Skizze des Schmuckstückes
Legieren des Goldes in der Leinfelder Goldschmiede in München

...über das Legieren des Goldes...

...entsteht in liebevoller Handarbeit...

Handarbeit in der Goldschmiede Leinfelder München
Das fertige Schmuckstück

...das fertige Schmuckstück.